Praxis
Über Hp H. Herzog
Therapieangebote
Gesundheitstipps
Kontakt / Impressum

.........................................................................................................................................................................................................................................................................................................


Gesundheitstipps 


Zuerst eine Anmerkung: Gesundheitstipps ersetzen nicht

die Untersuchung bzw. die Behandlung durch einen

Heilpraktiker oder durch einen Arzt! Die richtige Diagnose

ist meistens die Basis einer erfolgreichen Therapie!

 


Gibt es die Möglichkeit, sich mit Hilfe von

Naturheilmitteln gegen Coronaviren zu schützen?

 

Virusinfektionen können mit Naturheilmitteln zumindest

oftmals viel besser behandelt werden, als mit chemisch

hergestellten Medikamenten. Mein Tipp: Wenn Sie

möglicherweise infiziert sind, dann lassen Sie sich zuerst

einmal krank schreiben (das geht auch telefonisch und

für 3 Tage darf man sich sowieso auch ohne ärztliche

Bescheinigung krankmelden) und bleiben Sie zuhause.

Halten Sie Abstand, um möglichst niemanden anzustecken.

Gönnen Sie sich Ruhe, Wärme und viel Schlaf, denn das

braucht nun Ihr Immunsystem, um optimal arbeiten zu

können. Ernähren Sie sich nach Möglichkeit hauptsächlich

mit frischem Obst und Gemüse und am besten auch mit

Haferbrei und nehmen Sie zusätzlich ein Multivitamin-

Präparat mit Vitamin C und Zink.

Stärken Sie die Produktion Ihrer unspezifischen Abwehrzellen

durch Echinacea purpurea (Roter Sonnenhut, Heilpflanze aus

Nordamerika). Hierfür empfehle ich Ihnen die Einnahme von

Esberitox Compact Tabletten oder Echinacea Madaus Tropfen

oder eines anderen hochwertigen Echinacea Präparates.

Alternativ können Sie auch Umckaloabo Tropfen nehmen

(Pelargonie, Heilpflanze aus Südafrika). Außerdem sollten Sie

Kräutertee trinken, zum Beispiel Hustentee mit Thymian,

Spitzwegerich oder Salbei oder Kamille Tee.

Haben Sie Kopfschmerzen, Übelkeit und vielleicht auch noch

Magenschmerzen oder Durchfall? Dann nehmen Sie jetzt

zusätzlich das homöopathische Mittel Nux vomica C12

oder D12, 5x täglich 5 Globuli (oder eine andere Potenz,

falls vorhanden).

Haben Sie hohes Fieber und Herzklopfen? Dann nehmen

Sie nun stattdessen Belladonna C12 oder D12 Globuli und

machen Sie sich Wadenwickel. (Meiden Sie möglichst

Ibuprofen und Paracetamol, denn bei Corona wirken die

nicht gut).

Bekommen Sie schlecht Luft und fühlen Sie sich sehr

schwach? Dann nehmen Sie jetzt stattdessen Arsenicum

album, entweder D12, C12 oder auch D/C 200 oder D/C 1000.

Die hohen Potenzen bitte nur ein einziges Mal nehmen,

danach mit 5x täglich 6er oder 12er Potenz weiter machen.

Schlafen Sie möglichst bei offenem Fenster und mit leicht

erhöhtem Oberkörper.

Wird es trotz allem eher schlimmer als besser? Falls ja, dann

haben Sie entweder sehr viele Viren abbekommen oder ihr

Immunsystem arbeitet nicht besonders gut.

Falls Sie sehr schlecht Luft bekommen, dann gehen Sie jetzt

besser ins Krankenhaus, denn in diesem Fall muss Sauerstoff

gegeben werden.

Weiterhin empfehle ich, viel zu schlafen. Schlaf ist die beste

Medizin. Filme schauen oder Lesen kann auch anstrengend

sein, deshalb tun Sie dies nur dann, wenn Sie absolut nicht

mehr schlafen können.

 

Wenn es langsam besser wird, kommt die Regenerationsphase.

Sie sind nun nicht mehr ansteckend, fühlen sich aber immer

noch schwach und noch nicht ganz gesund. Da Covid19 viele

innere Oragane befällt, kann es Wochen bis Monate dauern,

bis Sie wieder ganz fit sind. Trinken Sie öfters mal Blasen-

und Nierentee. Essen Sie weiterhin gesunde Nahrung, auch

Haferbrei, um die Schleimhaut im Darm zu regenerieren.

Gehen Sie spazieren, aber machen Sie keinen Leistungssport.


Ergänzende Informationen gibt es in meinem Video:


https://www.youtube.com/watch?v=tv6g-muawmc

 

 

 

Allgemein gilt:

Gesunde Ernährung, genügend Bewegung, ausreichend

Schlaf und ein positives Umfeld erleichtern die Arbeit  Ihres

Therapeuten und verbessern Ihr Wohlbefinden!

 

 

Gesunde Ernährung  
 
Was ist gesunde Ernährung? Lassen Sie sich nicht von jedem

vorschreiben, was Sie zu essen und zu trinken haben! Vor

allem nicht von selbsternannten "Ernährungsberatern", die

es nur "gut mit Ihnen meinen". Was für den einen Menschen

sehr gesund ist, kann für einen anderen Menschen sogar

unverträglich sein.

Die Ernährung sollte aber immer reich an Abwechslung sein,

möglichst viel (Bio-) Obst und Gemüse enthalten und möglichst

wenig tierische Fette. Ballaststoffe sind auch sehr wichtig,

vor allem aus Vollkornprodukten und aus Rohkost.

Sie brauchen kein Fleisch zu essen um genug Eiweiß

aufzunehmen, aber wenn Sie Vegetarier sind, dann essen

Sie möglichst Quark, Eier, Käse oder auch Sojaprodukte und

Tofu. Veganer müssen ihr Essen sehr genau planen und

ganz besonders auf ausreichende Zufuhr von essentiellen

Aminosäuren und Vitaminen achten. Hierfür benötigen sie

aussagekräftige Tabellen und Fachliteratur. Ein Veganer,

der seine Ernährung nicht gewissenhaft plant, ist meistens

unterernährt und neigt daher zu entsprechenden Krankheiten.


Wenn Sie kurz nach dem Essen sehr müde werden und ihr

Puls deutlich schneller schlägt, dann haben Sie die Nahrung

nicht vertragen. Meiden Sie daher möglichst in Zukunft die

verzehrte Nahrung.

Die optimale Ernährung ist auch von der Blutgruppe abhängig.

Geben Sie doch einfach einmal „Blutgruppe und Ernährung“

in Ihre Suchmaschine ein.

Sie finden auf vielen Seiten wertvolle Tipps zu diesem Thema.

Im Internet finden Sie auch Nährstofftabellen, in denen

aufgelistet ist, welche Vitamine, Mineralien, Aminosäuren

und andere Nährstoffe in welchen Nahrungsmitteln

enthalten sind. Es lohnt sich, daraus die für einen selbst

verträglichsten Nahrungsmittel herauszusuchen und einen

sinnvollen Speiseplan zu erstellen.  
 



Ängste und Depressionen
 
Psychische Erkrankungen können einen Menschen komplett

außer Gefecht setzen und sind daher für viele Menschen eine

große Belastung. Eine ambulante oder evtl. auch zeitweise

stationäre psychologische Therapie ist daher oft unumgänglich

und sollte wenn nötig in Anspruch genommen werden.

Durch die regelmäßige Einnahme von individuell ausgesuchten

Bach-Blütentropfen, homöopathischen Arzneimitteln und zum

Beschwerdebild passenden Heilpflanzen, wie z.B. Johanniskraut,

Baldrian, Melisse oder Passionsblume, können die Symptome

in vielen Fällen gelindert werden. Mit Hilfe dieser Naturheil-

mittel kann eine Psychotherapie zwar nicht ersetzt, aber

durchaus unterstützt werden. Welche Bach-Blüten oder

Homöopathica oder Heilpflanzen Sie einnehmen sollten,

erfahren Sie von Ihrem Heilpraktiker.

Auch die richtige Ernährung ist wichtig, sie sollte ausgewogen

und reich an frischen Vitaminen sein. Ab und zu etwas

Schokolade mit mindestens 70% Kakaogehalt regt die

Seretonin-Produktion im Gehirn an. Meditation, Yoga, Chi Gong

oder Thai Chi fördern die innere Ausgeglichenheit. Auch

regelmäßiger Sport kann das Wohlbefinden steigern. Gegen

aufgestaute Aggressionen kann Boxraining sehr hilfreich sein.

Lösen Sie sich möglichst aus unterdrückenden Lebens-

situationen, indem Sie sich, falls nötig, mit Personen aus Ihrem

sozialen Umfeld auseinandersetzen und zeigen Sie gegebenen-

falls auch Ihren Eltern und Kindern klare Grenzen auf.

Falls nötig arbeiten Sie auch an der Verbesserung Ihrer

beruflichen Situation, denn Unzufriedenheit und Mangel in

diesem Bereich führen ebenfalls zu depressiver Verstimmung

und zu Ängsten. Schlafen Sie genug, aber auch nicht zuviel

und treffen Sie sich öfter mal mit Freunden, die Ihnen gut tun.



Rückenschmerzen


Rückenschmerzen sollten zunächst einmal auf ihre Ursache

untersucht werden. Eine Entzündung eines Spinalnerven-

ganglions ist anders zu behandeln als eine chronische

Verspannung oder ein Bandscheibenvorfall.

In meiner Praxis behandle ich Rückenschmerzen meistens

mit einer wohl dosierten Entspannungs-Massage, mit

Akupunktur, mit Chirotherapie und mit der Injektion von

antientzündlichen Mitteln oder Aufbaupräparaten für die

Bandscheiben. Auch bestimmte homöopathische Arzneimittel,

die individuell ausgesucht werden müssen, können sehr

wirkungsvoll sein. Der Erfolg der Behandlung ist jedoch auch

von der Mithilfe und Einsicht der Patienten abhängig.

Das Einnehmen von Schmerztabletten und die weitere

Belastung der Wirbelsäule können zu immer schlimmeren

Beschwerden führen. Daher muss der Patient dazu bereit sein,

sich eine Auszeit zu gönnen und sich krankschreiben zu lassen.

Bei ganz akuten Schmerzen ist es dann am sinnvollsten, die

meiste Zeit erstmal auf dem Rücken liegend mit leicht

angewinkelten Beinen zu verbringen und die schmerzhafteste

Stelle am Rücken ab und zu zu kühlen, bis die akuten

Schmerzen allmählich nachlassen. Danach beginnt man, die

Muskulatur zu dehnen, vor allem mit Beindehnung und

Rückenmuskeldehnung durch seitwärts beugen und evtl.

Klimmzüge. Wenn das schmerzfrei klappt, kommen weitere

Gymnastikübungen hinzu. Auch leichtes Fitnesstraining,

Schwimmen, Radfahren, Reiten und Yoga haben sich in sehr

vielen Fällen als hilfreich erwiesen.

Zuviel Sitzen, Heben mit gebücktem Rücken, langes Stehen

und eine schlechte Matratze im Bett sind hingegen sehr

schädlich und verschlimmern die Beschwerden.


Psychosomatisch lassen sich auch oftmals typische

Zusammenhänge erkennen:

Beschwerden im Nacken hängen oft mit emotionalen

Bindungen zusammen, die zu wenig ausgelebt werden.

Beschwerden in der Mitte der Wirbelsäule deuten oft auf

Schuldgefühle hin. Beschwerden im unteren Bereich der

Wirbelsäule signalisieren in vielen Fällen Angst vor

finanziellem Mangel und Überlastung.
 
 

Insektenstiche von Wespen oder Bienen


Äußerliche Insektenstiche von Wespen oder Bienen behandeln

Sie am besten mit frischen Zwiebel-Umschlägen

(Zwiebelscheibe abschneiden, auf den Stich legen und

Mullbinde darum wickeln) und mit Apis mellifica C12 oder D12,

5x tägl. 5 Globuli, bis der Stich weg ist. Befindet sich der

Stich im Mund, kann es lebensbedrohlich werden. Rufen Sie

bei gefährlichen Stichen im Mund/Rachen sofort den Notarzt,

kühlen Sie mit Eiswürfeln und nehmen Sie zusätzlich, wenn

vorhanden, Apis mellifica C200, nur ein einziges Mal

5 Globuli, oder C12 oder D12, alle viertel Stunde 5 Globuli.

 

 


Krebserkrankungen


Krebserkrankungen können durch Naturheilmittel oft sehr

positiv beeinflusst werden, vor allem im frühen Staduim.

Auch wenn gerade eine klassische Therapie im Krankenhaus

durchgeführt wird, kann die gleichzeitige Anwendung von

Naturheilmitteln eine Verminderung der Nebenwirkungen

hervorrufen und die Gefahr eines Rückfalls mindern.

Die Ursache von Krebserkrankungen liegt auf verschiedenen

Ebenen, nämlich vor allem auf der psychischen Ebene im

Bereich des Grolls und des Unterdrückens von Gefühlen und

auf der körperlichen Ebene im Bereich des Immunsystems,

denn entartete Zellen werden natürlicherweise täglich gebildet,

aber bei krebskranken Menschen kann das Immunsystem sie

nicht früh genug erkennen und beseitigen und somit

vermehren sie sich immer weiter. Deshalb liegt die Ursache

genau genommen oft in einer psychischen und körperlichen

Abwehrschwäche oder in einer Vergiftung.

Diese Vergiftung kann auf körperlicher Ebene z.B. auch eine

Strahlenbelastung sein, denn in diesem Fall werden so viele

Krebszellen gebildet, dass auch ein gesundes Immunsystem

nicht mehr dagegen ankommt. Auf psychischer Ebene finden

sich oft viele seelische Verletzungen, große Unzufriedenheit

und der Verlust der Lebenslust, was sich natürlich auch wieder

negativ auf das Immunsystem auswirkt.Die Behandlung in

der Naturheilpraxis konzentriert sich vor allem auf die

Stärkung des Immunsystems durch Thymus-Präparate und

Enzympräparate und auf die Zerstörung von Krebszellen mit

Hilfe der Injektion von Mistelpräparaten, sowie auf die

Entlastung des Verdauungstraktes und die gleichzeitige

Aufnahme von sehr vielen Vitalstoffen, z.B. mit Hilfe der

Krebsdiät nach Breuß (Saftkur), hochdosierten natürlichen

Vitaminpräparaten und Darmsanierung. Wenden Sie sich am

besten an einen erfahrenen Heilpraktiker, der sich mit diesen

Naturheilverfahren sehr gut auskennt! Um das optimale

Ergebnis zu erreichen, müssen alle Verfahren gleichzeitig

angewandt werden. Die Anwendung dieser Naturheilverfahren

ist auch wie gesagt bei gleichzeitig durchgeführter Chemo-

und Bestrahlungstherapie möglich. Vor allem die Rückfallquote

ist statistisch deutlich geringer, wenn Patienten nicht nur die

ärztliche Therapie, sondern gleichzeitig bewährte Naturheil-

verfahren nutzen.

Auf der psychischen Ebene helfen vor allem Gesprächstherapie,

Entspannungsverfahren, Yoga, Meditation und die persönliche

Aufarbeitung der Gefühlssituation. Vor allem muss der Patient

lernen, seine unterdrückten Gefühle anzunehmen und auszu-

drücken und in Situationen, die er als unerträglich empfindet,

neue Verhaltensmuster anzuwenden.


 

(C) Heilpraktiker Holger Herzog

 

Heilpraktiker Holger Herzog
holger-herzog@gmx.de

to Top of Page